Margarethe Müllemann, geb. 1603 Düsseldorf | gest. 1662 Wülfrath

Eine mutige Müllerin will sich nicht das Wasser abgraben lassen

Margarethe Müllemann, geborene Cran, heiratete 1618 als 15-Jährige Gerhard Müllemann, den Besitzer des Mühlenhofes in Wülfrath. Mit 22 Jahren wurde sie Witwe. Der Mühlenhof umfasste neben dem Hauptgebäude die Kornmühle „Unterste Mühle” nahe dem heutigen Krappsteich.

1645 plante Freiherr Vincent von Isselstein den Bau einer zweiten Mühle am Teich.
Margarethe Müllemann fürchtete zurecht wirtschaftlichen Schaden und zog vor das Kammergericht in Düsseldorf.

Noch während des Prozesses begann von Isselstein mit dem Bau der „Obersten Mühle“. Obwohl das Gericht nach vielen Verhandlungsjahren zu Gunsten von Margarethe Müllemann entschied, blieb die Mühle stehen. Margarethe Müllemann verstarb in Armut.

Beeindruckend ist, dass eine alleinstehende Frau den Mut und die Stärke aufbrachte, einen langen Kampf gegen einen machtvollen Mann aufzunehmen. Ihr Vermächtnis bleibt als Beispiel für den Widerstand einer tapferen Frau gegen Ungerechtigkeit in einer Zeit politischer Unruhen und persönlicher Widrigkeiten.

1603 Geburt in Düsseldorf
1618 Heirat mit Gerhard Müllemann
1625 Witwe
1640 Entbehrungen während des 30-jährigen Krieges
1645 Freiherr plant zweite Mühle
Margarethe Müllemann reicht Klage ein
1646 Fertigstellung der Mühle
1652 Margarethe Müllemann gewinnt vor Gericht
Mühle bleibt trotz Gerichtsbeschlusses stehen
1662 Tod in Armut

Downloads

Flyer zu Margarethe Müllemann:
Flyer

Postkarte zu Margarethe Müllemann:
Postkarte

KOOPERATIONSPARTNER*INNEN:

Der FrauenOrt für Margarethe Müllemann wurde in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Wülfrath, Franca Calvano, eingerichtet und im Oktober 2023 eröffnet.

Weitere Informationen:

https://www.wuelfrath.net/rat-verwaltung/buergermeister-verwaltung/gleichstellungsstelle-von-frau-und-mann#

MEHR ÜBER MARGARETHE MÜLLEMANN: