Luise Elias

geb. 30.07.1865 in Rheda | gest. 22.10.1923 in Schwerte

„Es darf bei dieser Damenwahl kein deutsches Mädchen fehlen.“

 

Kurzvita

Luise Elias gab 1919 auf der Wahlliste zum Stadtparlament „Schriftstellerin” als Beruf an – und zeigte sich damit zweifach emanzipiert: Sie sah sich nicht nur als Hausfrau, sondern hatte einen weiteren, öffentlichen Beruf.

Und sie kandidierte 1919 bei der ersten Schwerter Wahl, bei der dies für Frauen möglich war, für ein politisches Amt. Sie rief insbesondere Frauen zur Teilnahme an der Wahl zur Nationalversammlung 1919 auf.

Werdegang

Luise Elias wurde 1865 in Rheda in die jüdische Familie Steinweg geboren. Nach der Schulzeit arbeitete sie in ihrer Familie, bis sie 1893 Sally Elias heiratete. Das Paar zog nach Schwerte, betrieb hier ein Kurz- und Weißwarengeschäft und gründete eine Familie.

Die Dichterin

Ab 1898 veröffentlichte Luise Elias Gedichte zu politischen und alltäglichen Themen in der Schwerter Zeitung. Sie sprach sich darin für Demokratie und den Völkerbund aus. Die Mitarbeit von Frauen war ihr ein großes Anliegen.

Die Politikerin

1918 trat sie in die SPD ein und redete auf Veranstaltungen, auch zu Antisemitismus im Wahlkampf. 1919 zog sie als erste Frau für die SPD in das Schwerter Stadtparlament ein und vertrat dort engagiert ihre Meinung.

Lebensende

1921 schied sie aus, im August 1923 erschien ihr letztes Gedicht. Luise Elias starb im Oktober 1923 mit 58 Jahren. Beeindruckend sind ihr Mut und ihre Meinungsstärke, mit der sie das Weltgeschehen in ihren Gedichten kommentierte und die lokalen Ereignisse als Politikerin mitgestaltete.

 

Meilensteine

1865  Geburt in die jüdische Familie Steinweg

1893 Heirat, Umzug, Familiengründung

1898 1. Gedicht in der Schwerter Zeitung

1909 Eröffnung des neuen Geschäftshauses

1918 Eintritt in die SPD

1919 nennt als Beruf: Schriftstellerin

1919 erste weibliche Stadtverordnete (SPD)

1921 Ausscheiden aus dem Stadtparlament

1923 letztes Gedicht in der Zeitung

1923 Tod mit 58 Jahren

KOOPERATIONSPARTNERIN:

Gleichstellungsstelle der Stadt Schwerte

ERÖFFNUNGSTERMIN:

21. März 2024

ADRESSE:

Die Tafel für Luise Elias hängt neben dem Eingang zum Ratssal im Rathaus Schwerte.

NACHLESE:

Fotos und Bericht zur Eröffnung finden Sie hier.