Bettina Heinen-Ayech

„Auch wenn wir verschiedene Wege gehen – in der Kunst suchen alle Künstler dieser Erde das Gleiche.“ (Bettina Heinen-Ayech)

geb. 03.09.1937 | gest. 07.06.2020

 

Meilensteine

1954 – 1959 Studienjahre der Künstlerkolonistin

1954 Kölner Werkschulen
1957 Kunstakademie München
1958 Kunstakademie Kopenhagen

1952 – 1959 Ausstellungen und Malreisen

1952 Beginn der Malreisen in Europa
1955 Teilnahme an Welttournee BRD Kunst
1962 Entdeckung Nordafrikas

1963 – 2020 Kulturbotschafterin und Publizistin

1963 Beginn interkultureller Dialog
1972 Beginn publizistische Tätigkeit
1976 Gründung des Freundeskreis Erwin Bowien

 

Leben

Die „Plein Air“-Malerin Bettina Heinen-Ayech wuchs in der Solinger Künstlerkolonie „Schwarzes Haus“ auf. Gemeinsam mit ihrem Mentor, dem Maler Erwin Bowien, unternahm sie Kunstreisen durch ganz Europa. Eine Ägyptenreise wurde zu einem Erweckungserlebnis.

1963 zog die Malerin nach Algerien, das bis zu ihrem Tod im Wechsel mit Solingen ihr Lebensmittelpunkt blieb. Ihr Engagement galt der Kunst und Völkerverständigung.

Internationale Beachtung fand Bettina Heinen-Ayech als Künstlerin mit einem Paukenschlag: Die noch unbekannte junge Malerin wurde zu der bedeutenden Gruppenausstellung „Deutsche Kunst der Gegenwart 1955/56“ eingeladen, die unter anderem Werke von Paul Klee, Max Ernst oder Käthe Kollwitz zeigte und durch Amerika, Afrika und Asien tourte.

Sie studierte an den Kunsthochschulen in Köln, München und Kopenhagen. Ihr Ausstellungsverzeichnis umfasst über 90 große Einzelausstellungen in Museen und wichtigen Kulturinstitutionen in Europa und Nordafrika, ihre Gemälde hängen in zahlreichen Museen.

Bedeutende Ehrungen sind unter anderem der Kulturpreis der Bürgerstiftung Baden der Stadt Solingen 1993 oder der algerische Staatspreis 2003 für ihr gesamtes künstlerisches Schaffen.

Um den Impuls des interkulturellen Dialoges und ihr Werk zu bewahren, wurde 2022 die Bettina Heinen-Ayech Foundation, Stiftung für Kunst, Kultur und internationalen Dialog, gegründet.

KOOPERATIONSPARTNER*INNEN:

Gleichstellungsstelle für Frau und Mann Solingen, Bergischer Geschichtsverein Abt. Solingen, Stadtarchiv Solingen, Bettina-Heinen-AyechFoundation

ERÖFFNUNGSTERMIN:

07. Juni 2024

ADRESSE:

Die Stele für Bettina Heinen-Ayech wird vor der Künstlerkolonie “Schwarzes Haus” in Solingen aufgestellt

NACHLESE

Weitere Informationen folgen